In schwe­ren Zei­ten heißt es Res­sour­cen zu bün­deln um Unter­neh­men im Gast­ge­wer­be noch bes­ser in die­ser schwe­ren Zeit zu Infor­mie­ren.

Daher hat der DEHOGA die Inter­net­sei­te www.dehoga-corona.de online gestellt! Blei­ben Sie auf den lau­fen­den wir Infor­mie­ren Sie und ste­hen an Ihrer Sei­te.

Soeben infor­miert uns die GEMA dar­über, dass für den Zeit­raum, in dem die Betrie­be auf­grund behörd­li­cher Anord­nun­gen zur Ein­däm­mung der Pan­de­mie­aus­brei­tung schlie­ßen müs­sen, alle Monats‑, Quar­tals- und Jah­res­ver­trä­ge für Lizenz­neh­mer ruhen.

Es ent­fal­len wäh­rend die­ses Zeit­raums die GEMA-Ver­gü­tun­gen.

Bei­gefügt fin­den Sie den Wort­laut der GEMA-Infor­ma­ti­on und ger­ne ver­wei­sen wir hier auch auf die GEMA-Web­sei­te.

Wir dan­ken der GEMA und ihren Mit­glie­dern für die­se prag­ma­ti­sche Lösung und ihr damit gezeig­tes Ver­ständ­nis für die gro­ße Not unse­rer Betrie­be. In die­sem Fall zeigt sie sich wirk­lich von ihrer bes­ten Sei­te.

Checklisten, FAQ, Muster (Stand 20.03.2020)

Informationen zum Verdienstausfall bedingt durch Krankheit

Bei einem Ver­dienst­aus­fall bedingt durch Krank­hei­ten kön­nen Betrof­fe­ne einen Antrag auf Erstat­tung (Ver­dienst­aus­fall­ent­schä­di­gung nach Para­graf 56 Infek­ti­ons­schutz­ge­setz) stel­len. Den Antrag kön­nen Arbeit­neh­mer, Selbst­stän­di­ge und Arbeit­ge­ber für ihre Arbeit­neh­mer stel­len.

Wei­ter unter: 

https://lvwa.sachsen-anhalt.de/das-lvwa/gesundheitswesen-pharmazie/bereich-gesundheitswesen-zuwendungen-recht/informationen-zum-verdienstausfall/

Übersicht der aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Sachsen-Anhalt

Nach­fol­gend fin­den Sie eine Über­sicht über die aktu­el­len Beschrän­kun­gen für das Gast­ge­wer­be. Wir wei­sen aus­drück­lich dar­auf hin, dass gemäß Infek­ti­ons­schutz­ge­setz bei Nicht­be­ach­tung der neu­en Rege­lun­gen Buß­gel­der bis zu 25.000 €, Geld­stra­fe oder Frei­heits­stra­fe bis zu fünf Jah­ren dro­hen kön­nen!

Beschrän­kun­gen gemäß der Ver­ord­nung vom 17.03.2020 und dem Erlass vom 19.03.2020 – in Halle/Saale besteht eine eige­ne Ver­ord­nung

  •  Zu befol­gen vom 18.03.2020 bis 19.04.2020.
  • Spei­se­wirt­schaf­ten, Restau­rants sowie gas­tro­no­mi­sche Ange­bo­te in Beher­ber­gungs­be­trie­ben für die Bewir­tung von Über­nach­tungs­gäs­ten sowie Per­so­nal­re­stau­rants und Kan­ti­nen dür­fen nur unter fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen für den Publi­kums­ver­kehr geöff­net wer­den: wenn gleich­zei­tig nicht mehr als 50 Per­so­nen anwe­send sind und die Plät­ze für die Gäs­te so ange­ord­net wer­den, dass ein Abstand von min­des­ten 2 Metern zwi­schen den Tischen gewähr­leis­tet ist. Steh­plät­ze sind so zu gestal­ten, dass ein Abstand von min­des­tens 2 Metern zwi­schen den Gäs­ten gewähr­leis­tet ist.
  • Gast­stät­ten im Rei­se­ge­wer­be im Sin­ne des Gast­stät­ten­ge­set­zes dür­fen geöff­net wer­den. Soweit sie Plät­ze für Gäs­te vor­hal­ten, muss ein Abstand von min­des­tens 2 Metern zwi­schen den Gäs­ten gewähr­leis­tet sein.
  • Den Betrei­bern von Beher­ber­gungs­stät­ten, wie z. B. Hotels, Jugend­her­ber­gen, Fami­li­en­fe­ri­enstät­ten, Pen­sio­nen und ver­gleich­ba­ren Ange­bo­ten, Cam­ping­plät­zen, Wohn­mo­bil­fe­ri­en­häu­sern, Feri­en­haus­parks, Feri­en­woh­nun­gen, Feri­en­zim­mern sowie von Über­nach­tungs- und Schlaf­ge­le­gen­hei­ten (homesha­ring) und ver­gleich­ba­ren Ange­bo­ten ist es unter­sagt, Per­so­nen zu tou­ris­ti­schen Zwe­cken zu beher­ber­gen.
  • Bereits beher­berg­te Per­so­nen haben ihre Rück­rei­se spä­tes­tens bis zum Ablauf des 21. März 2020 anzu­tre­ten.
  • Rei­sen aus tou­ris­ti­schem Anlass in das Gebiet des Lan­des Sach­sen-Anhalt sind unter­sagt. Dies gilt auch für Rei­sen, die zu Frei­zeit­zwe­cken, zu Fort­bil­dungs­zwe­cken oder zur Ent­ge­gen­nah­me von ver­meid­ba­ren oder auf­schieb­ba­ren Maß­nah­men der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung, Vor­sor­ge oder Reha­bi­li­ta­ti­on unter­nom­men wer­den.
  • Gast­stät­ten im Sin­ne des Gast­stät­ten­ge­set­zes des Lan­des Sach­sen-Anhalt die kei­ne zube­rei­te­ten Spei­sen für den Ver­zehr an Ort und Stel­le anbie­ten oder die die Vor­aus­set­zun­gen einer Rau­cher­gast­stät­te erfül­len, dür­fen nicht für den Publi­kums­ver­kehr geöff­net wer­den.
  • Hier fin­den Sie den ori­gi­nal Wort­laut der Ver­ord­nung.

Recht­li­cher Hin­weis: Trotz sorg­fäl­ti­ger inhalt­li­cher Kon­trol­le über­neh­men wir kei­ne Haf­tung für die Rich­tig­keit, Voll­stän­dig­keit und Aktua­li­tät der Fra­gen und Ant­wor­ten. Sie sol­len gast­ge­werb­li­chen Betrie­ben als eine ers­te Hil­fe­stel­lung die­nen und sen­si­bi­li­sie­ren. Die Ant­wor­ten auf die Fra­gen stel­len jedoch kei­ne Rechts­be­ra­tung dar und ver­mö­gen eine Rechts­be­ra­tung durch einen Rechts­an­walt im Ein­zel­fall auch nicht zu erset­zen. Auch kön­nen die Ant­wor­ten zu medi­zi­ni­schen Fra­gen und mög­li­chen Aus­wir­kun­gen kei­ne Bera­tung durch einen Fach­arzt oder die zustän­di­gen Fach­be­hör­den erset­zen.

Lie­be Gast­ge­ber Sach­sen-Anhalts, 

der Zusam­men­halt liegt uns sehr am Her­zen, daher kön­nen sich sehr gern ALLE Gast­ge­ber unse­res Bun­des­lan­des mit Ihren Fra­gen telefonisch(0391 56 171 93) oder per Mail (info@dehoga-sachsen-anhalt.de) an uns wen­den. Die Erreich­bar­keit sowohl tele­fo­nisch als auch per E‑Mail ist auch außer­halb der Büro­zei­ten gewähr­leis­tet!

Unter fol­gen­den Link fin­den Sie die heu­ti­ge Pres­se­mit­tei­lung. HIER

Des Wei­te­ren stel­len wir vor­über­ge­hend unse­ren Infor­ma­ti­ons­dienst allen Gast­ge­bern Sach­sen-Anhalts gern zur Ver­fü­gung. Tra­gen Sie sich dazu gern in das Nach­ste­hen­de Kon­takt­for­mu­lar ein.

https://www.dehoga-sachsen-anhalt.de/corona/

Die Lan­des­re­gie­rung hat ein­schnei­den­de Maß­nah­men beschlos­sen, um die Aus­brei­tung des Coro­na-Virus ein­zu­däm­men. Nach­ste­hen­de fin­den Sie alle Links zu den aktu­el­len Ver­ord­nun­gen.

Sepa­ra­te Anwei­sun­gen der Land­krei­se sind zu fol­gen.

https://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/STK/Startseite_pdf_Dokumente/Korrektur_PM_Corona.pdf

https://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/STK/Startseite_pdf_Dokumente/Verordnung_unterschrieben.pdf

https://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/STK/Startseite_pdf_Dokumente/Verordnung_Begruendung.pdf

©Robert Kneschke – stock.adobe.com
Pres­se­mel­dung oder Pres­se­mit­tei­lung als gefal­te­te Zei­tung auf einem Tisch
©Robert Kneschke – stock.adobe.com

Wirt­schaft­li­che Aus­wir­kun­gen des Coro­na-Virus im Gast­ge­wer­be Bezüg­lich der Bericht­erstat­tun­gen über das „Coro­na-Virus“ sieht Micha­el Schmidt, Prä­si­dent des DEHOGA Sach­sen-Anhalt e.V., den Aus­wir­kun­gen mit gro­ßer Sor­ge ent­ge­gen.

Immer mehr Mit­glieds­un­ter­neh­men berich­ten über eine Flut an Stor­nie­run­gen. Die Grün­de dafür sind viel­fäl­tig. Der Aus­fall von
Mes­sen, so zum Bei­spiel der Buch­mes­se in Leip­zig, aber auch Absa­gen von Gro­ße­vents, Stor­nie­run­gen von Über­nach­tun­gen inter­na­tio­na­ler Fir­men bis hin zu Stor­nie­run­gen von Fami­li­en­fei­ern und Abflau­en des all­täg­li­chen á‑la-car­te-Geschäfts.

Dies wirkt sich auf die Hotel­aus­las­tung unse­rer Mit­glieds­be­trie­be aus, was auch zur Fol­ge hat, dass der Umsatz im gas­tro­no­mi­schen Bereich ein­bricht. Vie­le Unter­neh­mer wis­sen schon jetzt nicht, wie sie ihr Per­so­nal finan­zie­ren sol­len, stel­len not­wen­di­ge Inves­ti­tio­nen und Sanie­run­gen im Unter­neh­men aus finan­zi­el­ler Sicht in Fra­ge.

Es müs­sen nun zeit­nah Akti­vi­tä­ten unter­nom­men wer­den, die dem Tou­ris­mus und somit der Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie vom Nut­zen sind. Zum Bei­spiel müs­sen neue Mar­ke­ting­stra­te­gi­en, Lösun­gen von Liqui­di­täts­eng­päs­sen oder ein zuge­schnit­te­nes Inves­ti­ti­ons­pa­ket gefun­den wer­den.

Die end­gül­ti­gen Aus­wir­kun­gen sind der­zeit noch nicht bekannt, jedoch weist der Lan­des­ver­band DEHO­GA-Sach­sen-Anhalt e.V. bereits heu­te ein­dring­lich auf die der­zei­tig schwie­ri­ge Situa­ti­on inner­halb der Bran­che hin und for­dert Unter­stüt­zung sei­tens der Lan­des­po­li­tik.

Hier­zu erging auch ein Schrei­ben an das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um. Nach wie vor bit­ten wir alle Gast­ge­ber, sich an der noch bis zum 06.03.2020 lau­fen­den Blitz­um­fra­ge des DEHOGA Bun­des­ver­ban­des zu den wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen des Coro­na-Virus im Gast­ge­wer­be zu betei­li­gen. 

Hier geht es zur Umfra­ge:
https://www.surveymonkey.de/r/dehoga_umfrage_coronavirus

VERSCHOBEN

In die­sem Jahr fin­det die INTERNORGA vom 13.03. — 17.03.2020 statt. Mit unse­ren Part­ner­ver­bän­den DEHOGA Ham­burg, Nie­der­sach­sen, Lip­pe, Bre­men und Schles­wig-Hollstein sind wir wie­der mit einen Gemein­schafts­stand ver­tre­ten.

in_2020_banner_breit

DEHOGA Club auf der INTERNORGA 2020

Der DEHOGA Club ist der Treff­punkt für die Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie – auch in die­sem Jahr mit dop­pel­stö­cki­ger Loca­ti­on, pro­mi­nent am Ein­gang zur Hal­le B4.OG.

Mitten im Geschehen

Tau­schen Sie sich hier in moder­ner und ent­spann­ter Atmo­sphä­re mit Kol­le­gen aus oder infor­mie­ren Sie sich über aktu­el­le The­men des DEHOGA (Deut­scher Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band). Auf Ihren Besuch im Foy­er Hal­le B4.OG freu­en sich die DEHO­GA-Lan­des­ver­bän­de: Ham­burg, Nord­rhein-West­fa­len, Schles­wig-Hol­stein, Bre­men, Nie­der­sach­sen, Lip­pe und Sach­sen-Anhalt.

Link DEHOGA Club

Link Intern­or­ga Tickets

IN19_4c_D
In die­sem Jahr fin­det die INTERNORGA vom 13.03. — 19.03.2019 statt. Mit unse­ren Part­ner­ver­bän­den DEHOGA Ham­burg, Nie­der­sach­sen, Lip­pe, Bre­men und Schles­wig-Hollstein sind wir wie­der mit einen Gemein­schafts­stand ver­tre­ten.

DEHOGA Club auf der INTERNORGA 2019

Der DEHOGA Club ist der Treff­punkt für die Hotel­le­rie und Gas­tro­no­mie – auch in die­sem Jahr mit dop­pel­stö­cki­ger Loca­ti­on, pro­mi­nent am Ein­gang zur Hal­le B4.OG.

Mitten im Geschehen

Tau­schen Sie sich hier in moder­ner und ent­spann­ter Atmo­sphä­re mit Kol­le­gen aus oder infor­mie­ren Sie sich über aktu­el­le The­men des DEHOGA (Deut­scher Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band). Auf Ihren Besuch im Foy­er Hal­le B4.OG freu­en sich die DEHO­GA-Lan­des­ver­bän­de: Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein, Bre­men, Nie­der­sach­sen, Lip­pe und Sach­sen-Anhalt.

Link DEHOGA Club

Link Intern­or­ga Tickets

 

 

 

 

 

Am 8. April & 9. April 2018 fan­den die 27. Jugend­meis­ter­schaf­ten der gast­ge­werb­li­chen Aus­bil­dungs­be­ru­fe statt. Vie­le Gäs­te dar­un­ter Staats­se­kre­tär Tho­mas Wünsch  Ver­tre­ter der IHK Mag­de­burg und IHK Hal­le-Des­sau  folg­ten der Ein­la­dung, folg­te der Ein­la­dung zum Wett­kamp­fes­sen der letz­ten Prü­fung vor der Sie­ger­eh­rung. Jede Regi­on bedien­te ein Tisch und wur­de dabei mit Argus­au­gen von der Jury beob­ach­tet. Neben den Theo­rie­prü­fun­gen absol­vier­ten die Teil­neh­mer zahl­rei­che prak­ti­sche Auf­ga­ben in den unter­schied­li­chen Berufs­grup­pen. Nach dem Des­sert stan­den Sie fest, die dies­jäh­ri­gen Plat­zie­run­gen.

Weiterlesen

Einführung der Bettensteuer in Lutherstadt-Wittenberg

(Mag­de­burg, 23. Novem­ber 2017) Am Mitt­woch, den 22.11.2017 wur­de in der 39. Stadt­rats­sit­zung der Luther­stadt Wit­ten­berg eine Bet­ten­steu­er in Höhe von 5 % auf pri­vat ver­an­lass­te ent­gelt­li­che Über­nach­tun­gen in Beher­ber­gungs­be­trie­ben beschlos­sen.
Mit Bedau­ern müs­sen wir fest­stel­len, dass seit einem Jahr die Dis­kus­si­on zur Ein­füh­rung einer Bet­ten­steu­er lief. Es ist nicht gelun­gen bei der Neu­ord­nung des Kom­mu­nal­ab­ga­ben­ge­set­zes eine Auf­nah­me der Welt­kul­tur­stät­te in Sach­sen-Anhalt zu ver­ein­ba­ren. Damit wäre der Weg frei gewor­den, über eine Kur­tax­sat­zung und ent­spre­chen­de Kur­ta­xen zu spre­chen. Dies hät­te die Ein­füh­rung der Bet­ten­steu­er ver­hin­dert.

Wir möch­ten mit dem heu­ti­gen Schrei­ben unse­re Ent­täu­schung über die­sen Beschluss Ihnen direkt mit­tei­len. Es ist für den DEHOGA Sach­sen-Anhalt e.V. und des­sen Mit­glie­dern über­haupt nicht nach­zu­voll­zie­hen, dass trotz des engen per­sön­li­chen Kon­tak­tes zu den han­deln­den Per­so­nen im Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Digi­ta­li­sie­rung und der dar­aus ein­her­ge­hen­den jah­re­lan­gen Bekennt­nis gegen eine Ein­füh­rung einer Bet­ten­steu­er in Sach­sen-Anhalt, eine sol­che Ent­schei­dung getrof­fen wur­de.

In meh­re­ren Stu­di­en und Schrei­ben hat sich neben dem DEHOGA Sach­sen-Anhalt e. V. auch die IHK Halle/Dessau aus­drück­lich gegen die Ein­füh­rung der o. g. Steu­er aus­ge­spro­chen, wel­ches bei der Ent­schei­dung der Ein­füh­rung jedoch weder Gehör noch Berück­sich­ti­gung fand.

Wir möch­ten aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen, dass wir die Ein­füh­rung einer zweck­ge­bun­de­nen Abga­be posi­tiv gegen­über stan­den und auch zukünf­tig gegen­über ste­hen wer­den. Eine Bet­ten­steu­er ist unse­res Erach­tens nach eine Benach­tei­li­gung einer ein­zel­nen Bran­che, in dem spe­zi­el­len Fall der Beher­ber­gungs­bran­che. Bei dem Beschluss zur Sat­zungs­än­de­rung wur­de der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht beach­tet.

Der Weg der Ein­füh­rung der o. g. Steu­er dient jedoch nicht der zweck­ge­bun­den Ver­wen­dung und kann somit wort­wört­lich zur „Stop­fung der kom­mu­na­len Haus­halts­lö­cher“ ver­wen­det wer­den. Dies sehen wir als äußerst bedenk­lich, da eine geziel­te För­de­rung der Ent­wick­lung sowie dem Erhalt des Tou­ris­mus aus die­ser Steu­er nicht grund­sätz­lich gege­ben ist. Wir sehen dar­in eine gro­ße Gefahr, dass die vor­han­de­nen tou­ris­ti­schen Struk­tu­ren zer­fal­len sowie neue Tou­ris­mus­struk­tu­ren nicht erschlos­sen wer­den kön­nen.

Die beschlos­se­ne Bet­ten­steu­er betrifft vor­wie­gend Über­nach­tungs­gäs­te, die aus pri­va­ten Grün­den in der Stadt ver­wei­len. Die­se Gäs­te haben auf Grund der län­ge­ren Ver­weil­dau­er bereits einen höhe­ren finan­zi­el­len Mehr­wert für die Ein­nah­men der Stadt. Ein Her­an­zie­hen von Über­nach­tungs­gäs­ten ist in der Luther­stadt Wit­ten­berg berech­tigt, da gera­de in der Ver­gan­gen­heit viel in und um Wit­ten­berg in die tou­ris­ti­sche Infra­struk­tur inves­tiert wur­de. Frag­wür­dig bleibt jedoch, war­um nicht auch der Tages­tou­rist mit in die Mehr­ein­nah­men der Stadt  berück­sich­tigt und inte­griert wur­de. Dies wäre über eine Ein­füh­rung einer Frem­den­ver­kehrs­ab­ga­be bzw. Tou­ris­mus­ab­ga­be zwei­fels­frei und auch trans­pa­rent mög­lich gewe­sen, jedoch kei­nes­falls über eine Bet­ten­steu­er.

Wir geben auch zu beden­ken, dass die Ein­füh­rung einer Bet­ten­steu­er in Wit­ten­berg lang­fris­tig eine Ein­füh­rung im gesam­ten Bun­des­land nach sich füh­ren wird, so möch­ten wir bereits heu­te ein­dring­lich dar­auf hin­wei­sen, dass die dar­aus ein­her­ge­hen­de Preis­er­hö­hung (im Fall von Wit­ten­berg 5 %) auf Logis, kei­ne Mehr­ein­nah­me für den Unter­neh­mer bedeu­tet, da die­se Bet­ten­steu­er die markt­üb­li­che Preis­er­hö­hung hemmt. Ein Kun­de wird nicht bereit sein, eine über­durch­schnitt­li­che Erhö­hung zu tra­gen.

Bezug neh­mend auf die bereits heu­te schon vor­herr­schen­den qua­li­ta­ti­ven Situa­ti­on auf Grund von Ertrags­schwä­che, hin­dern Sie den Unter­neh­mer die Prei­se anzu­pas­sen bzw. zu erhö­hen und die Mehr­ein­nah­men in das Unter­neh­men zu inves­tie­ren, um die qua­li­ta­ti­ven Anfor­de­run­gen ver­bun­den mit den Erwar­tungs­hal­tun­gen der Gäs­te zu ent­spre­chen bzw. um am Markt wei­ter Bestand zu haben. Ein mög­li­cher Aus­gleich die­ser Dif­fe­renz wird durch För­der­gel­der gene­riert, was nach unse­rer Auf­fas­sung nicht in Ihrem Sin­ne sein darf.

Abschlie­ßend möch­ten wir nicht uner­wähnt las­sen, dass die Ein­füh­rung der o.g. Steu­er einen enor­men büro­kra­ti­schen Mehr­auf­wand für jeden Hote­lier sowohl auch für die kom­mu­na­le Ver­wal­tung nach sich zieht.

Der Lan­des­ver­band DEHOGA Sach­sen-Anhalt e. V. zieht gemein­sam mit dem DEHOGA Bun­des­ver­band e. V. eine Prü­fung von recht­li­chen Schrit­ten in Betracht und scheut gege­be­nen­falls auch den Weg zum BGH nach Karls­ru­he nicht.

 

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Micha­el Schmidt

Prä­si­dent

DEHOGA Sach­sen-Anhalt e.V.

1 2 3 10