header_default.jpg
AMQ

DEHOGA_AQ_Logo_300dpi_cmyk

Mitglieder Login
Du bist nicht angemeldet.
Energiekampagne-Gastgewerbe
www.energiekampagne-gastgewerbe.de

chef preparing meal

 „Fair schmeckts besser“jetzt erst recht! Das ist unsere Reaktion auf das Schweizer Abstimmungsergebnis. Im Sinne eines fairen Steuersystems und der gesellschaftlichen Realitäten bleibt es Kernforderung des  DEHOGA, zubereitete Speisen steuerlich gleich zu behandeln – unabhängig vom Ort des Verzehrs und von der Art der Zubereitung. Die steuerliche Gleichbehandlung würde nicht nur den Steuer-Wirrwarr beenden und wäre ein Signal für mehr Esskultur. Das Wirtshaussterben auf dem Land sowie das Verschwinden klassischer Restaurants aus den Innenstadtlagen machen deutlich, dass die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe dringend einer Stärkung bedarf. In Deutschland hat derjenige, der Speisen frisch zubereitet und serviert, einen Kalkulationsnachteil von 12 Prozentpunkten. Würden seine Umsätze so behandelt wie im Lebensmitteleinzelhandel, –handwerk und Take-Away hätten die Betriebe Spielräume für Investitionen, neue Arbeitsplätze, bessere Bezahlung und Preisgestaltung. Darum geht es! Das Schweizer Abstimmungsergebnis hat demnach vor allem eins gezeigt: Dass noch immer viel Aufklärungsarbeit zu leisten ist. Die Mehrzahl der Bürger, in der Schweiz und hierzulande, weiß eben nicht um die unterschiedlichen MwSt-Sätze für Lebensmittel und Speisen im Handel, in Bäckereien, Metzgereien sowie der Gastronomie. Die Devise muss also weiterhin lauten: Informieren, informieren, informieren! Und das sympathisch und mit guten Sachargumenten. Es geht nicht um den wirtschaftlichen Vorteil eines einzelnen Wirtes, sondern um die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der klassischen Full-Service-Gastronomie.”

Investitionenuhr


mehr >>

ISS GUT!

Druck

DIE GASTGEBER

Die_Gastgeber_SachsenAnhalt

mehr >> Download >>