header_default.jpg

Mit der Föderalismusreform 2006 war die Regelungskompetenz für das Recht der Gaststätten vom Bund auf die Länder übergegangen. Die bundeseinheitliche Regelung hatte für den Betrieb einer Gaststätte eine objekt- und personenbezogene Erlaubnis vorgesehen. Mit dem vorgelegten Gesetzentwurf trägt Sachsen-Anhalt zu einer Harmonisierung der Rechtslage im mitteldeutschen Wirtschaftsraum bei. Entsprechende Landesgaststättengesetze haben bereits die Bundesländer Thüringen, Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg beschlossen. Auch für unser Bundesland besteht für diese Regelung ein großes gesamtwirtschaftliches Interesse und eine zwingende Notwendigkeit.

Die Schwerpunkte im vorliegenden Gesetzentwurf liegen bei einem vereinfachten Erlaubnisverfahren, der wirtschaftlichen Absicherung des Gaststättengewerbes in Flächengebieten, der verbesserten Kontrolle und Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben des Jugendschutzgesetzes und letztendlich auch der Grundabsicherung der Gäste in Hinblick der Vorgaben für den  Gesundheitsschutz.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren unseres Bundeslandes. Viele Institutionen werben für eine Willkommenskultur in unserem Bundesland, die Landesregierung unterhält große Anstrengungen, um Sachsen-Anhalt attraktiver für Gäste zu gestalten. Nur wer soll diese Willkommenskultur letztendlich umsetzen? Die gastgewerblichen Betriebe sind die Partner, die genau diese Aufgaben wahrnehmen, das Bundesland maßgeblich gestalten und einen nachhaltigen Eindruck bei unseren Gästen hinterlassen. Unsere Branche hat deshalb ein außerordentliches Interesse an einer zügigen Umsetzung des Landesgaststättengesetzes.

Seit Jahren müssen wir allerdings Verwerfungen in der Ausrichtung der gastronomischen Versorgung feststellen. Dem massenhaften Wegsterben gastronomischer Betriebe in den ländlichen Gebieten muss Einhalt geboten werden. Wir fordern die Stärkung der Wirtschaftsstrukturen in ländlichen Bereichen und keine indirekte Unterstützung einer entstehenden Selbstversorgungskultur und die damit verbundene Abkehr jeglichen wirtschaftlichen Verständnisses. Wir erklären nachdrücklich die Notwendigkeit des § 4, Vereine und Gesellschaften. Illegale und extensiv genehmigte Festivitäten von Vereinen, Partyveranstaltern und sonstigen Organisationen werden immer mehr zu einem existentiellen Problem für die Gastronomie. Diese wettbewerbsverzerrenden Veranstaltungen, in der Branche ,, Schwarzgastronomie,, genannt, sind für viele Gastronomen das Problem Nummer eins und sind ein unhaltbarer Zustand. Dieser Fakt ist kein reines sachsen-anhaltinisches Problem sondern in der gesamten Bundesrepublik zu verzeichnen.

Feste und Feierstunden sind elementare Bestandteile unserer Gesellschaft und unserer Kultur. Sie sind wichtiges Ausdrucksmittel menschlichen Zusammenlebens und bekräftigen sinnstiftend eine gemeinsame Identität.

Unbestritten, Vereine nehmen eine Vielzahl gesellschaftspolitischer Aufgaben wie z.B. in der Sport- oder Jugendarbeit wahr und tragen zur kulturellen Vielfalt bei. Viele Vereinsmitglieder sind Stammgäste in der örtlichen Gastronomie. Dem DEHOGA sind die finanziellen Sorgen der Vereine durchaus bewusst, die oftmals mit Veranstaltungen gelöst werden sollen. Dies kann und vor allem darf jedoch nicht auf dem Rücken der örtlichen Gastronomie ausgetragen werden, an die der Gesetzgeber hohe Anforderungen stellt. Der DEHOGA Landesverband betont ausdrücklich, dass es den Hoteliers und Gastronomen nicht um die Bekämpfung von Traditionsveranstaltungen oder der Pflege von Brauchtum geht, sondern um einer ausufernden Gestattungspraxis Einhalt zu gebieten und die Unterbindung von illegalen und nicht angezeigten Veranstaltungen. Liegt ein besonderer Anlass für eine Gestattung vor, müssen die gleichen und damit fairen Wettbewerbsbedingungen gelten, das heißt, gleiches Recht für alle, also Brandschutz, Jugendschutz und viele andere elementare Vorschriften müssen beachtet und eingehalten werden. Die Meldung an das Finanzamt gehört genauso dazu wie die Meldung an die GEMA.

Allein schon aus haushaltspolitischer Sicht sollte das Bundesland ein starkes Interesse an der Umsetzung des Landesgaststättengesetzes haben. Durch eine permanente Entwicklung in der Umgehung von gesetzlichen Grundlagen müssen Sachsen-Anhalt nach unseren Berechnungen jährlich ein hoher zweistelliger Millionenbetrag an Steuervolumen entgehen. Hier wird deutlich, welchen Stellenwert diese Thematik haben sollte.

 

DEHOGA Sachsen-Anhalt e.V.

Frank Doepelheuer

Präsident

 

Magdeburg den 11.03.2014

 

 

 

ISS GUT!

Druck

DIE GASTGEBER

Die_Gastgeber_SachsenAnhalt

mehr >> Download >>